logo st benedikt

Liebe Mitchristen,

kaum kann ich in Worte fassen, wie es z.Zt. als Seelsorger in meinem Inneren aussieht. Ich vermisse zutiefst unsere gemeinschaftlichen Eucharistiefeiern, die zwar seit dem 21.05.2020 wieder erlaubt sind, aber unter strengen Vorsichtsmaßnahmen vorgenommen werden müssen. Ich vermisse die vielen Begegnungen, ob bei Geburtstagen, Jubiläen, oder auf der Straße. Ich vermisse mein „normales Leben“! Vielen geht es genauso, wenn nicht sogar allen.

Schon auf die gemeinschaftliche Feier des höchsten Festes der Christenheit, Ostern, mussten wir verzichten, und nun steht das Hochfest der Herabsendung des Hl. Geistes, Pfingsten, vor der Tür. Wie kann ich mit dem Geburtstag der Kirche in solchen Zeiten umgehen?

Wir dürfen uns immer noch mit der jungen Kirche von damals verbunden wissen, die erfüllt wurde mit der Kraft von oben - jener Kraft, die alle Angst und Furcht der Jünger wegfegte und sie aufbrechen ließ, den Auftrag des Herrn zu erfüllen: Geht hinaus in alle Welt und verkündet das Evangelium. Heute können wir neu wiederholen, was da an Pfingsten geschehen ist, wenn wir bereit sind, zu verstehen, was da geschehen ist.

Eins sein im Heiligen Geist und das Fruchtbarwerden durch den Heiligen Geist.

 

Eins sein im Heiligen Geist. Der Heilige Geist ist nicht nur die Gabe des Sohnes an seine Jünger, er ist zugleich der Geist des Vaters, der den Menschen aller Zeiten geschenkt ist. So wird mit einem Blick in das Innenleben der Dreifaltigkeit erkennbar, dass der Heilige Geist das Band der gegenseitigen Liebe von Vater und Sohn ist. Er verbindet beide so sehr, dass sie untrennbar, wenn auch verschieden voneinander, wirken. Mit anderen Worten: Der Heilige Geist ist das göttliche Band, das Vater und Sohn miteinander verbindet, er ist die Frucht ihres Dialoges in Wort und Antwort, Frucht einer Liebe, die nicht bei sich bleibt, sondern aus sich heraustritt und sich für den anderen gibt.

Wenn dieser Geist damals den Jüngern und uns heute in Taufe und Firmung geschenkt wird, dann will er uns in die Einheit mit dem Vater und dem Sohn führen und darin bestärken. Dieser Geist verbindet uns mit Gott und macht jeden von uns stets neu zu einem Tempel, in dem Gott wohnt. Diese Wahrheit können wir zwar in der Kirche festlich feiern, aber bewähren muss sie sich in unserem Alltag. Daran hindert uns COVID 19 nicht, und diese Krise ist auch keine Entschuldigung, sein Christ-Sein nicht zu leben!

Fruchtbar werden im Heiligen Geist -  Diese Begeisterung, dieses Einsseins in Gott ist kein Automatismus. Der Geist Gottes will in uns Menschen fruchtbar werden; fruchtbar in der einen Sprache des Glaubens, die Gott bekennt und erfahrbar wird in den Werken des Geistes, der die Liebe ist. Diese Werke sind jene, die Gott selbst betreffen: Liebe, Freude, Friede. Jene, die auf den Nächsten ausgerichtet sind: Langmut, Freundlichkeit, Güte, und jene, die dem und den Gläubigen dienen: Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung.

Sie machen uns fähig, wie die Jünger damals, in der einen Sprache des Glaubens Gottes große Taten zu verkünden. Sie alle zielen schließlich auf die Einheit im Glauben und auf die Einheit der Kirche, weil sie aus der Einheit in Gott selbst stammen.

In der Mitte der Jünger sieht die Tradition immer Maria, die Mutter des Herrn und die Mutter der Kirche. Möge sie, die selbst ganzer Mensch wie wir war, uns helfen, in der Kraft des Heiligen Geistes, hier in unseren Orten, neu eins zu werden mit Gott dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist, damit er in uns und durch uns fruchtbar werde - in jener Liebe; die Gott selbst ist.

So wünsche ich Ihnen und Euch allen, auch im Namen von Pfarrer Gerhard Staudt und Gemeindereferentin Ida Ziegler ein geistdurchflutetes Pfingstfest, das den Geist in die Welt, unseren Alltag trägt, jenen Geist, den auch kein COVID 19 aufhalten kann.

Ihr und Euer Pfarrer

Stefan Mollner

Liebe Mitchristen,

wie am 19.05.2020 vom Seelsorgeteam besprochen, werden wir auf Grund technischer Organisation die ersten Messen an Pfingsten feiern.

Weiterhin müssen wir uns an die gegebenen Vorschriften halten.

Teilnahme ist nur mit Voranmeldung möglich.
Für Dittelbrunn beim Pfarramt Dittelbrunn, Tel. 09721-41552,
für Hambach beim Pfarramt Hambach, Tel. 09725-4467
und für Pfändhausen bei Familie Gaß, Tel. 09738-1237.

Ein Mundschutz zur Feier ist unerlässlich!

Bitte bringen Sie Ihr eigenes Gotteslob mit!

In Dittelbrunn und Hambach finden die Eucharistiefeiern am Pfingstsonntag, 31.05.2020 um 10.00 Uhr statt, in Pfändhausen am Pfingstmontag, 01.06.2020 um 10.00 Uhr.

Leider können auf Grund der räumlichen Vorgaben in Holzhausen weiterhin keine Eucharistiefeiern stattfinden. Bitte melden Sie sich bei den anderen Gemeinden an.

Wir danken für Ihr Verständnis!

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen und unser gemeinsames Feiern des Geburtstages unserer Kirche!

Ihr Seelsorgeteam

Pfarrer Stefan Mollner - Pfarrer Gerhard Staudt - Gemeindereferentin Ida Ziegler

Katholische Pfarrbücherei Hambach

Ab Mittwoch, 13.05.2020 sind wir gerne wieder für Euch da!

Geänderte Öffnungszeiten:

Mittwoch, 14 – 16 Uhr

Donnerstag, 9 – 10 Uhr und 18 – 19 Uhr

(sonntags vorläufig geschlossen)

Grundregeln für den Besuch der Bücherei:

Es können nur 2 Besucher die Bücherei betreten.
Je Familie bitte nur 1 Person ohne Kinder
Zutritt nur mit Mund-Nasenschutz und Händedesinfektion!
Bitte benutzen Sie einen der bereitstehenden Körbe für das zurückzubringen der Bücher/CDs/Zeitschriften.
Sind keine Körbe auf dem Tisch bitte vor der Bücherei warten bis ein Korb zurückgegeben wird.

Bitte Abstand halten.
Hygienevorschriften beachten – in die Armbeugen niesen mit Symptomen zu Hause bleiben!

Es fallen keine Ausleihgebühren an. Spendenkästchen kann gerne genutzt werden!

Liebe Mitchristen,

nach reiflicher Überlegung, Diskussion und Abwägung aller äußeren Faktoren, haben Pfarrer Staudt, Gemeindereferentin Ida Ziegler und ich, Pfarrer Mollner beschlossen, bis auf weiteres keine öffentlichen Gottesdienste zu feiern.

Die vorgesehenen und zu erfüllenden Hygienemaßnahmen verhindern jegliche Gemeinschaft die der Urgrund unseres christlichen Lebens ist.

Nutzen Sie diese schwere Zeit zum Beten und Singen in Ihren Familien.

Nehmen Sie die Hl. Schrift zur Hand, ihr Gotteslob und beten wir mit- und füreinander, dass wir mit Gottes Hilfe diese schwere Zeit bestehen.

Auf hoffentlich bald

Ihr Seelsorgeteam

Alles neu

das macht im Jahr
der Dreibuchstabenmonat Mai
-  fürwahr!  
er singt und spielt und lacht
mit aller Blumenblüten Pracht
markiert er seine Spur
durch Gärten, Wiesen, Wälder
Feld und Flur
verteilt er licht und leicht
im Wärmestrahl der Sonne
-  Leben pur   
und das mit Wonne
aus des Himmels Höhn
herab  -  ins Herz gesenkt
und für das Auge schön
ein Angebot des Frühlings
-  für alle, die das Leben lieben
   und die Liebe leben
macht der Mai

… alles neu

Klaus Jäkel, In: Pfarrbriefservice.de

Mit Blick auf den Marienmonat Mai hat Pfarrer Staudt die Dittelbrunner Kirche wieder neu mit Texten und Bildern gestaltet. Diese laden ein zur Meditation und zum persönlichen Gebet. Besuchen Sie unsere Kirche - sie ist tagsüber immer offen!

(Fotos: Georg Brem)

Die Dittelbrunner Rappler konnten in diesem Jahr nicht wie üblich durch die Straßen ziehen und mit ihren Klappern und Ratschen die Kirchenglocken ersetzen. Daher entschieden sich die Verantwortlichen für "Homeoffice" ... und klapperten von den Balkonen der elterlichen Wohnungen oder im heimischen Garten.

Viele Dittelbrunner/innen honorierten diesen kreativen Einsatz der Kinder und Jugendlichen mit einer Spende. Der Spendenerlös von 1.180 EUR kam dem Deutschen Kinderschutzbund zu gute.

Daniela Schönig vom Kinderschutzbund hat sich für die "tolle Spende und euer Engagement" bei den Rappler/innen bereits bedankt. Sie schreibt, dass die Pfarrgemeinde St. Rochus "auf euch stolz sein kann".

Ja, das sind wir!!!

Das Foto zeigt einen Teil der Rappler/innen bei ihrem Einsatz! (Bitte anklicken - dann vergrößert sich das Bild).

 

Surrexit dominus vere, halleluja!

Ich weiß, das mein Erlöser lebt,
ich weiß, das ER hoch oben steht,
hoch über all dem Staub der Welt,
ich weiß, das mein Erlöser lebt.

 

(Fotos: Georg Brem und Silvia Kolb)

 

 

 

 

Vieles was man sonst für selbstverständlich hält - in diesem Jahr wird es fehlen: Die feierliche Karfreitagsliturgie, das Osterfeuer, die Auferstehungsfeier, das gemeinsame Osterfrühstück im Pfarrheim u.v.m.

Auch werden leider in diesem Jahr die Rappler nicht mit ihren Klappern und Ratschen durch die Straßen ziehen können. Aber die Rochus-Rappler zeigen Fantasie - weil ihnen die Sache am Herzen liegt und weil sie das schon lange ausgeguckte Spenden-Ziel - den Kinderschutzbund - trotzallem unterstützen wollen.

 Da das Klappern kein trifftiger Grund ist, um die Ausgangsbeschränkung zu umgehen, berichtet in der Donnerstags-Ausgabe des "Schweinfurter Tagblatts" Uwe Eichler über die Idee der Rappler.

Jetzt bleibt noch das Rappeln vom Balkon. Vermutlich 30 Rappler, im Alter zwischen sieben und 23 Jahren, werden ihren Rappelklang drei Minuten lang über ganz Dittelbrunn erschallen lassen. Dazu gibt es Rappelverse, abhängig von Tag und Uhrzeit. Am Gründonnerstag heißt es:"Das ist die Todesangst Christi, Christi." Eigentlich ist das der Spruch nach dem Kirchgang, dieses Jahr ist er um 21.30 Uhr vorgesehen.

Auch am Karfreitag und Karsamstag, jeweils um 7:00 Uhr werden die Dittelbrunner Rapplerinnen und Rappler vom Balkon aus die Kirchenglocken ersetzen; ferner am Freitag um 19:00 h sowie am Samstag um 11:00 h. Um 13:30 h ist dann am Karsamstag Schluss - es beginnt die Grabesruhe Christi. 

Zum Brauch gehört es eigentlich, dass die Rappler/innen am Samstag von Haus zu Haus ziehen und um eine Spende bitten. Auch das ist in diesem Jahr nicht möglich. ABER es gibt andere Möglichkeiten zu spenden und damit den Kinderschutzbund zu unterstützen:

Spenden können nun im Briefumschlag eingeworfen werden, im Pfarrhaus oder Pfarrbüro  (Konrad-Kamm-Straße 17), bei Jannik Meusel (Sonnenstraße 9) oder Linus Klein (Binsigweg 75) oder bei Julius Ebert (Am Süßberg 38).

Eine Überweisung ist ebenfalls möglich, auf das Konto der Pfarrei St. Rochus Dittelbrunn (DE62 7935 0101 0000 2505 06, Sparkasse Schweinfurt) mit Verwendungszweck "Rappeln 2020 - Kinderschutzbund". 

 

P.S. Der Artikel im "Tagblatt" kann auch online nachgelesen werden: https://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Klappern-in-Karwoche-und-Coronakrise;art763,10432477

 

 

 

 

 

 

Statt eines Osterpfarrbriefs wird eine wichtige Information im nächsten Amtsblatt veröffentlicht. Vorab finden Sie diese Information hier als PDF-Datei zum Download und zum Lesen.

Möchten Sie die Datei auf Ihren Rechner herunter laden, klicken Sie auf Download (zweites Symbol von rechts). Möchten Sie die Datei lediglich in Ihrem Browser betrachten, klicken Sie auf das Symbol "Lupe" (ganz rechts in der Zeile unten).

Download: 

Glockenläuten und ökumenische Gebetsgemeinschaft in Dittelbrunn   

Jeden Abend (bis auf Karfreitag und Karsamstag) werden in den nächsten Wochen um 21.00 Uhr die Glocken in der Arche und in St. Rochus läuten. 

Wir laden ein, zuhause ein Vaterunser zu sprechen. Pfarrerin Molinari und Pfarrer Staudt  werden ein Segensgebet für ihre Gemeinde sprechen.

Herzliche Einladung an alle, sich der Gebetsgemeinschaft anzuschließen. Dadurch können wir in diesen Tagen Gemeinschaft auf eine andere Weise erfahren - auch wenn wir uns nicht von Angesicht zu Angesicht sehen können.
 

Laut Bischöflichem Dekret von Bischof Dr. Franz Jung für das Bistum Würzburg werden vom 16. März 2020 bis zum 19. April 2020 keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert werden. Die Liturgien zu den Kar- und Ostertagen können auch nicht öffentlich gefeiert werden. Ihre Mitfeier wird stattdessen durch Übertragung über das diözesane Internet ermöglicht.

Jeden Tag um 12 Uhr, Sonntags um 10 Uhr, weitere Termine als anstehende Termine im Kanal

Link zum Youtube-Kanal der Diözese

Alle öffentlichen kirchlichen Veranstaltungen, alle Treffen, Gruppenstunden usw. von kirchlichen Vereinigungen müssen entfallen.

Weitere Infos auch auf der Internetseite der Diözese.

Stehen wir diese Krise gemeinsam in Gottes Namen durch.

Amen

----------------------------------

Ergänzende Info:

Die Kirchen in der Pfarreiengemeinschaft sind tagsüber für das persönliche Gebet offen.

Es wird keinen Oster-Pfarrbrief geben. Stattdessen wird im nächsten Amtsblatt eine Info veröffentlicht. Diese wird dann auch hier auf der Homepage veröffentlicht werden.

 

Der neue Plan des Kinderkirchen-Teams der Pfarrei St. Rochus, Dittelbrunn für 2020 ist ab sofort abrufbar.

­